Kambrik


Kambrik
Kạm|b|rik [auch 'ke:... ], der; -s <nach der französischen Stadt Cambrai> (ein Gewebe)

Die deutsche Rechtschreibung. 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • kambrik — kàmbrik m <N mn ici, G kȁmbrīkā> DEFINICIJA tanak laneni batist, fina pamučna tkanina (ob. bijele boje) ETIMOLOGIJA njem. Kambrik ← engl. cambric ← nizoz. Kameryk, nizozemsko ime za francuski grad Cambrai, gdje se tkanina počela izrađivati …   Hrvatski jezični portal

  • Kambrik — (Kammertuch), seiner Hemdenkattun; s. Weberei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Kambrik — Kambrik, s. Kammertuch …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kambrik — Kạm|brik auch: Kạmb|rik 〈m.; s; unz.; Textilw.〉 lockere, feinfädige Zellwoll od. Baumwollbatistleinwand [<engl. cambric „Kambrik, Batist“; nach der frz. Stadt Cambrai; → Kammertuch] * * * Kạmbrik   [nach der französischen Stadt Cambrai] der …   Universal-Lexikon

  • Kambrik — Als Batist (französisch) wird ein sehr feinfädriger, dicht gewebter leichter Stoff bezeichnet, der vorwiegend aus Baumwolle, teilweise aber auch aus Chemiefaser, Leinen, Seide oder Viskose gewebt sein kann. Benannt wurde er wahrscheinlich nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Kambrik — Kạm|brik auch: Kạmb|rik 〈m.; Gen.: s; Pl.: unz.; Textilw.〉 lockerer, feinfädiger Zellwoll od. Baumwollbatist [Etym.: <engl. cambric; nach der frz. Stadt Cambrai] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Kambrik — Kam|brik* [auch keimbrik] der; s <aus gleichbed. engl. cambric, nach der franz. Stadt Cambrai> ein feinfädiges Zellwoll od. Makogewebe …   Das große Fremdwörterbuch

  • kambrík — a m (ȋ) tekst. bombažna tkanina v platneni vezavi: blazina iz kambrika …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • kambrik — s ( en) TEXTIL …   Clue 9 Svensk Ordbok

  • Bandagen — (Schutz , Stützverband) sind meist weiche, elastische Stoffstücke, mit denen verletzte Körperteile eingewickelt werden, um sie vor Schmutz zu schützen. Jedoch gibt es auch so genannte Stützbandagen, die die Gelenke vor Überbeanspruchung schützen… …   Deutsch Wikipedia